1. Hollywood 2. Beverly Hills ist eine Stadt im westlichen Teil des Los Angeles County in Kalifornien, Vereinigte Staaten. Sie ist vollständig von Los Angeles umgeben, hat eine Fläche von 14,7 km² und 34.980 Einwohner (Stand: 2006). Der Ort ist bekannt als Domizil prominenter US-amerikanischer Schauspieler, Regisseure und wohlhabender Einwohner von Los Angeles. 3. Santa Monica. 4. Brentwood. Hier gondeln die Stars durch die Straßen. 5. Westwood Village. Hier ist die UCLA zu Hause. 6. The Beverly Hilton. Von hier wird der Golden Globe übertragen. 7. Rodeo Drive. Die Straße beherbergt auch die teuersten Einkaufszentren der Welt. Zu ihnen zählen The Rodeo Collection mit fünf Verkaufsebenen ober- und unterhalb der Erde sowie das Two Rodeo, das den Eindruck zweier kleiner europäischer Kopfsteinpflasterstraßen mit Brunnen, Piazza und Balkonen erweckt. Der nördliche Teil des Rodeo Drives zwischen Santa Monica und Sunset Boulevard ist eine Wohnstraße. Der Tänzer und Schauspieler Gene Kelly wohnte dort in Nummer 725 bis zu seinem Tode 1996. Unmittelbar an der Einmündung des Rodeo Drives auf den Sunset Boulevard steht das Beverly Hills Hotel. Die nahegelegenen Hollywood-Studios nutzen die Straße gelegentlich für Filmaufnahmen. Der Regisseur Brian DePalma drehte 1984 in The Rodeo Collection Szenen des Films Body Double (dt. Der Tod kommt zweimal) und Julia Roberts&Richard Gere wurde im Film Pretty Woman nur wenige Schritte westlich des Rodeo Drives bei Boulmich am Santa Monica Boulevard eingekleidet.  8. Movie Stars´Homes. Hier wird gezeigt wo die Stars wohnen. 9. Sunset Strip. Auf dieser Straße befinden sich die Nachtclub, Restaurants und Boutiquen der Stars. 10. Mullholland Drive. L.A.s landschaftlich schönste Straße. 11. L.A. Beaches 12. Mann´s Chinese Theatre. Grauman’s Chinese Theatre ist ein Kino am Hollywood Boulevard in Hollywood, Los Angeles. Es wurde 1927 von dem Kinobetreiber Sid Grauman als Premierenkino im Stil einer chinesischen Pagode eröffnet. Weltberühmt wurde das Kino durch die Hand- und Schuhabdrücke zahlreicher Filmstars, die in Zementblöcken im Eingangsbereich des Kinos verewigt wurden. Neben Hand- und Schuhabdrücken haben einige Stars auch andere Abdrücke hinterlassen. So hinterließ Harold Lloyd  einen Abdruck seiner Nickelbrille und die Pferde der Western-Stars Tom Mix, Gene Autry und Roy Rogers  verewigten ihre Hufabdrücke. Ein Gegenstück der Sammlung im niederländischen Rotterdam bezeichnet sich offiziell als Walk of Fame Europe. 13. The Walk of Fame. Der Walk of Fame ist ein Gehweg in Los Angeles. Er erstreckt sich über 18 Blocks zu beiden Seiten des Hollywood Boulevard, von der Gower Street im Osten zur La Brea Avenue im Westen. Darüber hinaus verläuft der Walk of Fame noch drei Blocks in nordöstlicher Richtung entlang der Vine Street, beginnend am Sunset Boulevard im Süden, den Hollywood Boulevard querend bis hinauf zur Yucca Street. Auf diesen Abschnitten sind mit Ehrung der Musikgruppe The Miracles am 20. März 2009 derzeit 2.381 Sterne eingelassen, mit denen Prominente geehrt werden, die eine wichtige Rolle vor allem in der amerikanischen Unterhaltungsindustrie spielten oder noch spielen. 14. Hollywood Boulevard. Der Hollywood Boulevard ist ein Boulevard in Hollywood, Los Angeles. Der Boulevard beginnt am Sunset Boulevard und verläuft dann Richtung Nordwest zur Vermont Avenue. Westlich des Laurel Canyon Boulevard fährt sie als kleine Wohnstraße in den Hügeln fort und endet schließlich am Sunset Plaza Drive. Von 1887 bis 1910 hieß der Boulevard Prospect Avenue. Weitere Hollywood Boulevards befinden sich in Hollywood, Florida und Las Vegas, Nevada. 15. The Kodak Theatre. Das Kodak Theatre ist ein Theater in Hollywood am Hollywood Boulevard, in welchem seit dem Jahr 2002 die Oscars (Academy Awards) der Academy of Motion Picture Arts and Sciences  vergeben werden. Das 2001 eröffnete Kodak Theatre wurde speziell für die Oscar-Verleihungen entworfen. Es bietet bis zu 3.400 Sitzplätze, hat eine der größten Bühnen der USA, sowie dahinter einen eigens für die Presse erbauten Raum mit Platz für 1.500 Journalisten. Der Bau wurde von der Kodak Company gesponsert, die 75 Mio. US-Dollar für die Namensrechte des Theaters zahlte. Außerhalb der Oscar- Zeremonien wird das Gebäude auch für andere Veranstaltungen genutzt. So sind dort schon Musicals aufgeführt und Schönheitswettbewerbe durchgeführt worden und auch einige Emmy-Preisverleihungen fanden dort statt. Bekannte Künstler wie Christina Aguilera, Céline Dion, Dixie Chicks, Mariah Carey, Elvis Costello, Vanilla Ice, Barry Manilow, Prince, Ian Anderson, David Gilmour, Frankie Valli und The Four Seasons hatten ebenfalls dort einige Auftritte. Hillary Clinton und Barack Obama fochten hier im Vorwahlkampf um das Amt des US Präsidenten ihr direktes Fernsehduell aus. Vor dem Theater verläuft ein Teil des Hollywood Walk of Fame. 16. Hollywood Sign.  Die Buchstaben des Schriftzugs sind etwa 15 Meter hoch und zusammen 137 Meter lang. Der gesamte Aufbau wiegt rund 220 Tonnen. Der Hollywood-Schriftzug gehört neben der Freiheitsstatue und dem Mount Rushmore National Memorial zu den bekanntesten Bauwerken der Vereinigten Staaten. In den Hollywood Hills über der Stadt befindet sich das bekannte Hollywood Sign, die Buchstaben wurden 1923 als „Hollywoodland“ errichtet, um für den Verkauf von Grundstücken zu werben. Als die Buchstaben mehr und mehr verfielen, wurde 1978 durch die Handelskammer von Hollywood mit Unterstützung einiger Prominenter zum 91. Geburtstag der Stadt ein neuer Schriftzug aufgestellt. 17. Universal City Walk. Ist neben den Studios eine Straße mit Geschäften und Restaurants, sowie das Hardrock Café. Die Universal Studios Hollywood sind der erste Universal-Studios-Themenpark. Der Park war zunächst nur Ausgangspunkt für die Studio Tour, die die Gäste hinter die Kulissen des Filmstudios blicken ließ. Im Laufe der Jahre wurde der anfangs kleine Park zu einem Themenpark weiterentwickelt und vergrößert. Mit schätzungsweise 4,7 Millionen Besuchern (Platz 10) zählte der Park im Jahr 2007 zu den 20 meistbesuchten Vergnügungsparks Nordamerikas. Die Studio Tour ist das eigentliche Highlight des Parks und befindet sich im Upper Lot. In Trams geht es auf eine 45 Minuten lange Fahrt durch den Frontlot und Backlot. Neben einigen Original-Filmsets können die Besucher auch Schauspieler beim Dreh beobachten. Die Tram Tour wird regelmäßig erweitert und verändert, um aktuelle Universal-Filme zu zeigen. In der Tour des Jahres 2006 begleitet Whoopi Goldberg die Gäste durch das Studio.  18. Olvera Street. Vor vielen Jahren war es ein Sommerritual für die Kinder der Stadt, ein neues Paar "huaraches" von der Olvera Street und vielleicht einige mexikanische "Springbohnen" zu bekommen. Heutzutage ist dies für die Besucher L.A.s ein Muss, denn entlang der gepflasterten Strasse befinden sich Unmengen an Geschäften, die traditionelle Kleidung, mexikanische Kunst, Geschenkartikel und Lederwaren anbieten. Auch Restaurants gibt es hier im Überfluss in dem Touristenbüro kann man sich bei einem Kurzfilm erklären lassen, wie das anfängliche Los Angeles aussah. Olvera Street wurde in den 30er Jahren erbaut und befindet sich in dem heutigen Stadtteil El Pueblo de Los Angeles Historic Monument, an dem die Stadt gegründet wurde. 19. Disney Concert Hall. Der Baukomplex befindet auf dem Hügel von Bunker Hill in 111 South Grand Avenue in Downtown Los Angeles und wird von der Hope Street, der Grand Avenue sowie den 1st and 2nd Streets begrenzt. Es ist eines von vier Veranstaltungsgebäuden des „Los Angeles Music Center“, einem der größten Zentren der darstellenden Künste in den Vereinigten Staaten. In dem Gebäude sind das Los Angeles Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Esa-Pekka Salonen und die Los Angeles Master Choräle  beheimatet. Der Bau der Konzerthalle ist auf eine öffentlich-private Partnerschafts-Initiative zwischen Lillian Disney (1899–1997), weiteren Mitgliedern der Disney-Familie sowie Sponsoren und dem Los Angeles County zurückzuführen. 20. Cathedral of Our Lady of the Angels. 21. Music Center. Das Music Center wurde 1964 eröffnet und sieht jährlich knapp 3 Millionen Besucher. Im Center residieren die Los Angeles Philharmonie, die Center Theatre Group die Los Angeles Opera und der Los Angeles Master Chorale. 22. Chinatown. © iris grapatin 2010